… gnadenlos realistisch

Und wieder finde ich eine Stelle bei Emmanuel Lévinas, die mich tief durchatmen lässt. In „Jenseits des Buchstabens (Fft/M 1996, Les Edition de Minuit 1982), S. 10-11 schreibt Lévinas:

„Ich bin nicht bloß politisch und gnadenlos realistisch, aber ich bin genausowenig bloß die reine und aphone Innerlichkeit einer „schönen Seele“. Meine Bedingtheit – oder Unbedingtheit – ist meine Beziehung zu Büchern. Sie ist das eigentliche à-Dieu – hin-zu-Gott. Abstrakte Formulierung? Die Sprache und das in der Sprache bereits aufsteigende und gelesene Buch sind die Phänomenologie, die „Inszenierung“, in der diese Abstraktion zur Konkretheit wird.“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu … gnadenlos realistisch

  1. Vera sagt:

    <sprachlos, wortlos

Schreibe einen Kommentar